Blog-Archive

Schichten des Seins

Alles kann zur Droge werden, wenn es als Ersatz unentbehrlich wird. Ersatz für das, was aus dem Blickfeld geraten ist….

Das Original, das Ursprüngliche, das Reine, ist immer da, aber es liegt unter vielen Schichten des Seins verborgen, die sich im Laufe der Zeit gebildet haben.

Diese Schichten sind wie farbige Folien, die übereinander liegen.

Aus der Tiefe schimmert ein Licht, das bei Annäherung immer heller und reiner wird.

Egal, wie viele Folien übereinander liegen, das Licht bleibt als Quelle wahrnehmbar, wird aber durch die Filterung der Folien nicht als reines, weißes Licht erkannt.

So gesehen ist Sehnsucht, die Richtung nach Innen, zur Quelle, zum Licht, immer vorhanden, egal auf welcher Folie ich mich in meinem Leben gerade befinde.

Die Werte, die Bedeutungen, die Programme und Überzeugungen, die auf den Folien bereitliegen, werden mit der Quelle selbst solange verwechselt, bis alle Folien durchdrungen sind.

Es ist wohl so, dass jeder von uns Erfahrungen in verkörperter Form machen muss, bis er seine Identität mit der letztlich körperlosen Quelle erkannt hat.

Materie ist eine Illusion, es ist auch eine Verzerrung des Lichts, eine Interpretation der „Ersten Wirklichkeit“, des Urgrundes.

Max Planck hatte das vor etwa 50 Jahren während eines Vortrags auf seine Art erklärt:

„Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms dieses: Es gibt keine Materie an sich! Alle Materie entsteht und besteht nur durch eigene Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Atoms zusammenhält [..] So müssen wir hinter dieser Kraft einen bewussten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie.“

Dieser bewusste, intelligente Geist, ist das was ich im Grunde bin: ein spirituelles Wesen, das Erfahrungen in verkörperter – also menschlicher – Form macht.

In der Selbsterkenntnis des Lichts gibt es keine Unterscheidungen mehr. Es ist alles Eins, es ist Energie, die jede Form annehmen kann.

Löst sich eine verkörperte Form auf, geschieht das auf einer individuellen Stufe der Entwicklung und genau dort setzt sie ihre Reise bei der folgenden Verkörperung fort.

Achtsamkeit macht die Erkenntnis dieser Stufe möglich, und Liebe und Respekt bedeuten, die individuelle Entwicklungsstufe eines jeden Menschen allumfassend anzuerkennen, zu achten und bedingungslos anzunehmen.

Wir alle befinden uns auf einer mystischen, wunderbaren Reise und die Entwicklungsstufen der Wesen sind ganz unterschiedlich.

Wir können uns bei der Hand nehmen und helfen, indem wir uns die Richtung zeigen, aber es ist Liebe, die augenblickliche Stufe eines jeden Menschen zu achten.

Ich denke, wenn ich traurig bin, dass andere Menschen sich auf ihrer Stufe der Entwicklung quälen, ist es vor allem meine eigene Sehnsucht, die mir dabei bewusst wird.

Es ist Mitgefühl – eben das Gefühl der Verbundenheit, der Gleichartigkeit im Kern, der Familie, der Einheit.

Mitgefühl ist ein Hauch Göttlichkeit!

Je weiter ich selbst dem Licht entgegen gehe, desto eher kann ich eine Richtung andeuten und helfen.

Nur das wirklich eigene Licht kann Wegweiser sein – für mich und dann auch für Andere.

Alltag als Meditation erleben

„Wenn Meditation beginnt, das stille Meditationszimmer zu verlassen und die Bühne des Alltags zu betreten, dann findet Veränderung statt, die dich ganz erfasst!“

Auf dieser Seite widme ich mich spirituellen Themen, die ich nur dann für bedeutungsvoll halte, wenn sie zu einem integrierten Bestandteil des täglichen Lebens werden können.

Die Themen und meine Angebote sind weder an eine Konfession gebunden, noch unterstützen sie irgendwelche religiösen oder weltanschaulichen Dogmen.

Sie sind als Anregung und Inspiration zu verstehen, die ich in meinem Awareness-Blog zusammenfasse. Du bist herzlich eingeladen, darin zu stöbern.

Zum weiteren Schmökern gibt es von mir ein Meditatives Tagebuch mit einigen Kurzgeschichten und kurzen Erlebnisberichten.

Eine von vielen Möglichkeiten, den Alltag meditativ zu gestalten, ist Awareness-Walk (Meditatives Gehen). Er soll als beispielhaft für unzählige andere Tätigkeiten gelten, die im Alltag in meditativer Grundhaltung verrichtet werden können.

Da Alltag in der Gemeinschaft mit anderen Lebewesen in gegenseitiger Einflussnahme stattfindet, hat Meditation, als Ausdrucksform von  Spiritualität, auch eine politische Komponente. Spiritualität und Politik ist meine Seite, in der ich mich dieser Verbindung widme.

In meinem Forum Meditation im Alltag gibt es die Möglichkeit, sich mit anderen auszutauschen.